Impressum Startseite
Reviews Interviews Konzerte Festivals Specials

OBSCENITY - Atrophied In Anguish

VÖ: 14. September 2012
Apostasy Records

Eine der dienstältesten deutschen Death Metal Bands (das Demo "Age Of Brutality" erschien 1992) meldet sich beeindruckend zurück. Vom großen Erfolg waren sie in ihrer Karriere nicht immer gesegnet. Dabei sind zwei Auftritte in Wacken, diverse andere Festivals und großer Zuspruch speziell im europäischen Umland Dinge, die man sich mit Stolz auf die Fahne schreiben kann. Von der qualitativen Steigerung vom Anfang bis zum letzten Longplayer "Where Sinners Bleed" (2006) ganz zu Schweigen. Doch es wurde ruhig. Das Line Up musste von der jetzt einzigen Obscenity-Konstanten Hendrik Bruns (Gitarre) komplett umgekrempelt werden (was die Rückkehr von Ur-Drummer Sascha Knust zur Folge hatte) und mit Jeff Rudes hat man eine neuen Mann am Mikro, der nicht näher an der Basis sein könnte - aus Tampa/Florida. Gleich zu den Vocals: Jeff fügt dem ohnehin US Death Metal beeinflussten Sound der Oldenburger wirklich das letzte Quäntchen Authentizität hinzu und setzt coole Akzente (die Rhythmik in den "All You Can Kill"-Strophen steckt an!). Und das spürt man auf "Atrophied In Anguish" zu jeder Sekunde. Alle Kräfte wurden zusammengenommen, um einen 10-Tracker aus dem Boden zu stampfen, der auch in der heutigen Veröffentlichungsflut eine beachtliche Detonation erzeugen sollte. Alle Stärken werden hier gekonnt ausgespielt und man kann wirklich nicht von irgendeinem Durchhänger in den rabiaten 37 Minuten sprechen. Die Einflüsse von Cannibal Corpse (Titelsong) und besonders Malevolent Creation (der geile Opener "Erase The Divine") bleiben zwar charmant erhalten, letztendlich ist das achte Album aber Obscenity pur! Da dürfen auch mal klassische Metal-Soli nicht fehlen ("Perfect Pain", "Diary Of A Scapegoat"), sowie die bandtypische Melodie-Dosierung. Mit "Hysterical Illusion" gibt es zum Schluss den fulminanten Arschtritt in Richtung Repeat-Taste und schon geht es wieder rund.
Kurzum: Obscenity sind wieder da - und bei dieser Qualität freue ich mich gleich doppelt soviel! (sw)

- 9/10 -