Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

AS DARKNESS DIES - As Darkness Dies

VÖ: 30. Oktober 2015
Pure Steel Records

Kennt ihr das? Dieser Moment, wo ihr euch selbst dankbar seid, irgendeiner CD doch ein Ohr geliehen zu haben? "As Darkness Dies" ist solch eine CD. Die ehemaligen Graven Image (mit einem Album aus 2012) legen ihr Debüt unter neuem Namen vor, passenderweise auch gleich mit Pure Steel Records als Fahnenträger, denn musikalisch gehören sie genau da hin. US Power Metal, filigran, kraftvoll, abwechslungsreich, nie überladen und ganz besonders mit der Art Leidenschaft, die sich breit macht, wenn eine Band niemandem etwas beweisen muss/will. As Darkness Dies zocken einfach drauflos und liefern mit einer positiven Abgeklärtheit ein rundum stimmiges Album ab. Da hätten wir den wirklich flotten Opener "Black Death", der live sofort für wehende Matten vor der Bühne sorgen wird. Dagegen die schön klischeefreie Halbballade "Other Side" oder leicht düsterem Stoff wie "One Mistake" (wo man vielleicht sogar ein bisschen alte Iced Earth hören könnte). Anspieltipps sind im positiven Sinne rar gesät. Die einen bevorzugen den griffigen Rausschmeißer "Demons", andere den vermehrten Einsatz akustischer Gitarren im non-balladesken Kontext wie z.B. bei "Silent Wings" (beinhaltet viele wohlig "bekannte" Riffs) oder "Ghost" (toller Refrain!). Und Savatage-Fans grinsen bei den John Oliva-Gedächtnis-"Ah's" im Midtempo-Galopper "Searching For Life" - abermals mit einem klasse Refrain gesegnet.
Ja, dieser Moment, von dem ich eingangs sprach. "As Darkness Dies" macht mit jedem neuen Durchlauf mehr Spaß und "nötigt" mich sogar, noch einen halben Punkt mehr zu geben. Ach ja, ein schönes Cover hat das Ding auch noch. Geile Sache! (sw)

8,5/10